Die Viermastbark "Passat" - ein Schiff-fahrtsdenkmal in der alten Hansestadt Lübeck


Die PASSAT | © Marinemaler B. Niebert

Das schnittige Schiff gehörte einst zur Flotte der berühmten Flying-P-Liner. Es wurde bei Blohm & Voss in Hamburg für den Getreide- und Salpetertransport gebaut und kostete 680.000 Goldmark. Am Heiligabend des Jahres 1911 trat die "Passat" für die Reederei Laeisz die erste Reise von Hamburg um Kap Horn nach Chile an. Bei günstigem Wind segelte sie bis zu 18 Knoten schnell und trotzte so der aufkommenden Konkurrenz der Dampfschifffahrt.

Im Jahre 1951 wurde die "Passat" zu einem frachttragenden Schulschiff umgebaut und erhielt einen 1000-PS-Motor. 1957 geriet sie auf der Heimreise von Montevideo in einen schweren Sturm und musste mit Schlagseite in Lissabon einlaufen. Da das Schwesterschiff "Pamir" kurz vorher unter ähnlichen Umständen untergegangen war, wurde die "Passat" außer Dienst gestellt.

Die Stadt Lübeck - einst Haupt des mächtigen Hansebundes, heute größter Ostseehafen Deutschlands und größter Fährhafen Europas - rettete das stolze Schiff 1959 vor dem Abwracken, gab ihm einen festen Liegeplatz an der Travemündung und stellte es unter Denkmalschutz. Die "Passat", das letzte deutsche Großsegelschiff, erinnert an die Zeiten, als Seefahrt noch gleichzusetzen war mit Kampf und Abenteuer.

Die Viermastbarken der Reederei Laeisz aus der Flotte der "P-Liner" (Segelschiffe, deren Name mit einem "P" beginnt:)

Name

Stapellauf

BRT

PERSIMMON

1891

3100

PISAGUA

1892

2852

PLACILLA

1892

2845

PITLOCHRY

1894

3088

PERKEO

1901

3765

PARMA

1902

3090

PANGANI

1903

3054

POMMERN

1903

2413

PONAPE

1903

2318

PETSCHILI

1903

3087

PINGUIN

1903

2102

PAMIR

1905

3020

PASSAT

1911

3181

PEKING

1911

3152

PRIWALL

1916-20

3104

POLA

1916-20

3104

PADUA

1926

3064


Die Bark "Pudel"
1856 auf den Spitznamen der Ehefrau von Carl Laeisz getauft, wurde sie das Namensvorbild für die insgesamt 65 P-Liner, die seit jener Zeit unter der Flagge der Reederei gesegelt sind, deren grösster war das majestätische...





...5 Mast-Vollschiff 'Preussen'








Die Passat
im Hamburger Petroleumhafen





 

Neben der "Passat" existieren heute noch drei weitere dieser Viermastbarken:

Die PEKING als Museum vor New York, einziges echtes Schwesternschiff der Passat.
Die POMMERN als schwimmendes Museum in Mariehamn, Finnland.
Die PADUA segelt unter dem Namen "Kruzenshtern" unter russischer Flagge als Schulschiff der Fischereiflotte.

 

26 Gross-Segler existieren heute noch, etwa 12 davon sind ehemals deutsche oder in Deutschland gebaute Schiffe.